Modelo 720

Vermögensaufstellung

NEUES GESETZ 7/2012 IM BEREICH DER STEUERLICHEN VERWALTUNG

 

Es handelt sich um die Offenlegung von ausländischem Vermögen. Der spanische Staat will dadurch an das Geld der Residenten, um die Vermögenssteuer hier abzukassieren.

Jeder Residente muss erstmals in diesem Jahr und zwar bis spätestens zum 30.04.2013, eine Erklärung abgeben, im kommenden Jahr ist diese dann bis zum 31.03.2014 abzugeben.

Die Erklärung ist elektronisch einzureichen, d.h. bei den meisten ist der Gang zum Steuerberater unumgänglich.

Das Gesetz ist in 3 Vermögensklassen unterteilt:

Steuerpflichtige müssen der nationalen spanischen Steuerverwaltung (AEAT) die folgenden Informationen übermitteln:

  1. a)    Alle im Ausland befindlichen Konten bei Bank- oder Kreditinstituten, bei denen sie Inhaber, Begünstigte oder Bevollmächtigte sind und über die sie Verfügungsbefugnis haben.

  2. b)    Alle im Ausland hinterlegten Wertpapiere, Aktiva, Werte und dinglichen Rechte als Gesellschaftskapital, Eigenmittel…von Körperschaften oder Vergabe von Eigenkapital an Dritte, sowie alle mit einer Einrichtung im Ausland abgeschlossenen Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen, bei denen sie Versicherungsnehmer sind, und Leib- oder Erwerbsminderungsrenten, deren Begünstigte sie sind.

  3. c)    Alle im Ausland befindlichen Immobilien und Rechte an denselben (z.B. Nießbrauch)

Für jede der drei oben angegebenen Vermögensklassen, muss eine Erklärung erst ab einem Vermögen von 50.000.-€ abgegeben werden. 

Folgen bei nicht erfolgter obligatorischer Erklärung

Es ist eine Steuerordnungswidrigkeit vorgesehen, hier ist die Strafe nebst Zinsen das 150% fache von dem zu zahlendem Steuerbetrag. 

Hinzukommt dass für jede Nichtangabe, falsche Kontonummer, fehlende Straße etc. ein Bußgeld von 5000.-€ (pro Fehlangabe), mindestens aber eine Strafe von 10.000.-€ erhoben wird. 

Internationaler Austausch von Finanzdaten

  1. Foreign Account Tax Compliance Act (FACTA): Richtlinie aus den USA, mit der über qualifizierte ausländische Finanzinstitute US-Bürger ausfindig gemacht werden sollen, die über Geld im Ausland verfügen.
    „Erhalt von Steuervergünstigungen im Gegenzug für Finanzdaten von US-Bürgern”
    Werden keine Daten herausgegeben--------- 30% Strafsteuer auf US-Erträge

  2.  Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und Großbritannien haben beschlossen, FACTA umzusetzen.

  3. Das Schweizer Parlament will die OCDE Standards zum Datenaustausch anwenden

720 60621445_s.jpg